Abschlußbericht der TT.-Abteilung nach der Saison 2013/2014

Die abgelaufene Saison 2013/2014 war voller Höhen und Tiefen.

Eine Jugendmannschaft für die Saison 2013/2014 konnte leider nicht mehr gemeldet werden. Der Wechsel, der zwei besten Jugendspieler in eine andere Sportart konnte leider nicht kompensiert werden. So ist der Nachwuchs, der noch aktiv im Jugendtraining ist, leider im Alter zu unterschiedlich, sodass man keine Mannschaft im etwa gleichen Alter zusammen bekam.
Deshalb suchen wir dringend Jugendliche zwischen 8 – 16 Jahren, die vielleicht Spaß am Tischtennis haben. Das Jugendtraining der TT.-Abteilung findet immer Dienstags von 17.00 bis 19.00 Uhr in der kleinen Sporthalle, der Gasamtschule Obere Aar statt. Jugendleiter Werner Hobmeier erwartet dich.

Die 1. Herrenmannschaft spielt in der Bezirksklasse Süd. Nach einem kleinen Tief am Anfang der Rückrunde, wurde zuletzt mit einer Siegesserie von 4 Siegen und einem Unentschieden in Folge der Abstiegskampf schnell abgeschüttelt. Man hat sich dadurch wie auch im Vorjahr im Mittelfeld festgestzt und beendet die Saison auf dem 6. Platz. Nur am letzten Spieltag wurde ein besserer Platz in der Tabelle gegen den direkten Konkurrent aus Bad Schwalbach verspielt. Die Verjüngung der 1. Mannschaft durch den Spieler Thomas Rössler hat bestens geklappt und er hat sich schnell in der oberen Spielklasse etabliert. Besonders zu erwähnen ist wie schon seit Jahren unsere Nr. 1 – Uwe Mülder, der sich in der Einzelrangliste wieder unter den ersten Fünf platzierte und mit seinem Doppelpartner Horst Georg die Doppelrangliste anführt.

Die 2. Herrenmannschaft spielt der 1. Kreisklasse Gruppe West ( im Raum Rheingau-Bad Schwalbach-Schlangenbad ). Die 2. Mannschaft hatte im Januar mit dem Kreuzbandriss des Spitzenspielers René Wölfel einen Rückschlag zu verkraften. Trotz der notwendigen neuen Aufstellung wurden schnell in der Rückrunde die nötigen Siege gegen schwächere Mannschaften eingefahren. Nach der Niederlage gegen den späteren Meister aus Erbach wurde man immer besser und landete am Schluß der Saison auf dem guten 3. Platz. Besonders zu erwähnen ist hier der Spieler Udo Feix, der nach einer schweren Krankheit direkt wieder in den Punktspielbetrieb einstieg und am Ende in der Einzelrangliste unter den besten Fünf zu finden war. Außerdem platzierte sich das Doppel Werner Hobmeier und Helmut Fleischer-Brachmann unter den besten Fünd in der Rangliste.

Die 3. Herrenmannschaft spielt nach dem Klassenerhalt in der letzten Saison, wieder in der 1. Kreisklasse Ost (Hünstetten-Idstein-Aarbergen ) von Anfang an um den Klassenerhalt. Nach dem wichtigen Sieg gegen Hausen eingefahren werden und mit dem Unentschieden gegen den Letzten aus Bermbach stand man auf dem ersten Nichtabstiegsplatz. Im letzten Spiel krönte man die tolle Saison mit einer Mannschaftsleistung und einem Unentschieden gegen den Tabellenvierten aus Walsdorf. In der nächsten Saison geht es wieder gegen den Abstieg.

Die 4. Herrenmannschaft spielt in der 2. Kreisklasse Gruppe Ost und hatte zunehmend mit personellen Schwierigkeiten zu kämpfen. Am vorletzten Spieltag wurde der Vorletzte aus Breithardt mit einem souveränen Sieg in die Schranken gewiesen. Der Drittletzte Platz war Ihnen damit bis zum Ende der Saison nicht mehr zu nehmen. Nach oben war leider keine Verbesserung mehr möglich.

Die 5. Herrenmannschaft, der letzten Saison, die größtenteils aus Hobbyspielern bestand wollte nicht noch einmal den Reiz einer Punktrunde spüren. Sie entschieden sich die 5. Herrenmannschaft wieder aufzulösen.
Schade.

Schlußwort: Einer der vielen Langzeiterkrankten (Udo Feix ) hat in der Rückrunde den TT.-Schläger wieder in die Hand genommen, und damit die 2. Mannschaft wieder verstärkt.
Mit der Rückkehr von René Wölfel , der mit einem Kreuzbandriss im Januar ausfiel, rechnen wir auch in der nächsten Saison wieder.
Ein zunehmendes Problem, das in den nächsten Jahren auf uns zukommt, ist der hohe Altersdurchschnitt der meisten Spieler.
Der Tischtennissport hat bei der heutigen Jugend leider keine Chance mehr gegen andere Trend-Sportarten, wie Kampfsport, oder dem in Taunusstein übermächtigen Fußball. Etwas unverständlich, weil Deutschland im Tischtennis auf Europaebene seit mehreren Jahren Spitze ist und auch auf Weltebene mit der Spitze aus Asien sehr gut mitspielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.